Maßgeschneiderten Datenschutzleistungen für Handwerksbetriebe

Mit Inkrafttreten der DSGVO sind auch kleinere Betriebe, zu denen Handwerksbetriebe in der Regel zählen, im Visier der Datenschutzbehörden. Waren sie zuvor weniger stark betroffen als große Konzerne, stellt die Datenschutzgrundverordnung nun auch Handwerker vor Aufgaben.

Diese müssen sich, wie jeder andere Betrieb auch, an den DSGVO-konformen Umgang mit personenbezogenen Daten halten. Denn auch Handwerksbetriebe erfassen, speichern und verarbeiten Daten von Mitarbeitern, Kunden und Interessenten.

Viele Betriebe setzten zur Neukundengewinnung und Kundeninformation Webseiten ein, die ebenfalls auf die neuen Datenschutz-Vorgaben angepasst werden müssen.

Datenverarbeitung im Handwerksbetrieb

Zu den Daten, die im Handwerksbetrieb verarbeitet werden, zählen z. B.:

  • Mitarbeiterdaten zur Einsatzplanung und Abrechnung
  • Kundendaten für Angebote und Rechnungen
  • Neukundenanfragen über die Webseite

Was Handwerksbetriebe beachten sollten

Es ist ein Irrglaube, dass die DSGVO kleine Handwerksbetriebe unter 20 Mitarbeitern nicht betrifft. Die geltenden Datenschutzregelungen sind von jedem Betrieb und Unternehmen (als Verantwortlicher) unbedingt einzuhalten, egal wie groß oder klein. Sobald personenbezogene Daten verarbeitet werden, müssen diese geschützt werden.

Aber was ist genau zu tun? Die DSGVO sieht gewisse Mindestanforderungen vor:

  • Mitarbeiter müssen Vertraulichkeitserklärungen abgeben
  • technischer und organisatorischer Maßnahmen (TOM) zum Schutz von personenbezogener Daten (Büros abschließen, Zugriff auf Daten einschränken, Netzwerksicherheit, Firewall etc.)
  • ein Verarbeitungsverzeichnis muss geführt werden
  • Informations- und Auskunftspflichten nachkommen

  • AV-Verträge mit Dienstleistern (Webseitenbetreiber etc.)

Wer benötigt einen Datenschutzbeauftragten?

Sind in einem Betrieb mindestens 20 Personen regelmäßig mit der automatisierten Datenverarbeitung (erheben, speichern, ordnen und nutzen) beschäftigt, muss der Betrieb einen Datenschutzbeauftragten benennen (§ 38 Abs. 1 Satz 1 BDSG).

Bei kleineren Handwerksbetrieben ist dies meistens nicht der Fall.

Aufgaben, die ein Datenschutzbeautragter übernimmt:

  • Überwachung der Beachtung der Rechte von Betroffenen
  • Beratung bei der Erarbeitung von Datenschutzregelungen und Verfahrensanweisungen
  • Führung des Verzeichnisses über die Verarbeitungstätigkeiten
  • Durchführung von Prüfungen/Analysen über den Stand von Datenschutz und Datensicherung

Unsere Leistungen im Bereich Datenschutz

Beratung
Audit
Website-Check
Workshop
Schulung
Mitarbeiterinformationen
Projektdurchführung
Erstellung von Dokumenten
externer Datenschutzbeauftragter

Sprechen Sie uns an

Nehmen Sie den Datenschutz in die Hand.

Wir beraten und unterstützen unsere Kunden aus allen Branchen umfassend und unabhängig.

Fordern Sie noch heute Ihr unverbindliches Angebot an und lassen Sie sich von unseren Experten beraten.

+49 2374 40949-30

info@skysystems.biz

Referenzen

Unsere zufriedenen Kunden
Stuckgeschäft Andre Keller
Wagener Hydraulikteile
Global Union
TGI Logo
Automation24
MK-tec
ASB Bochum
Iserlohn Roosters